Software Developer

Aufgrund des hohen Aufwandes zur Erstellung und Wartung komplexer Software erfolgt die Entwicklung durch Softwareentwickler anhand eines strukturierten ProjektPlanes. Tätigkeitsschwerpunkt ist die Integration unterschiedlicher Softwareprodukte zu komplexen Systemen. Projekte werden oftmals von oder mit externen Dienstleistungsunternehmen, häufig aber auch als Eigenentwicklung geleistet. Der Beruf des Software Developer in Deutschland etwa im Bundesland Baden-Württemberg im Landkreis Emmendingen wie auch die anderen IT-Berufe (Informatiker, staatl.

gepr., Medieninformatiker, Techn. Assistent Informatik etc.) sind Generalistenausbildungen, in denen einerseits Fachthemen in der Tiefe vermittelt werden, aber auch alle betriebswirtschaftlichen, arbeits- und kommunikationspsychologischen Kenntnisse, um im Unternehmen effizient die Anforderungen der Kunden und Märkte abdecken zu können. Der zweite Teil der Abschlussprüfung (Teil B) besteht aus drei schriftlichen Teilprüfungen. Der erste Teil, die sog.

Fachqualifikation stellt Aufgaben zur speziellen Fachrichtung der Ausbildung. Je nach technischer Plattform erfolgt die Installation auf Servern oder auf den Arbeitsplatzrechnern oder beides. Wesentlicher Teil des Projekts ist die Einführungsunterstützung, insbesondere in Form von Schulung bzw. Einweisung der Endanwender, Power User und Administratoren. Qualitätsplanung, das heißt Identifizierung der für das Projekt relevanten Qualitätskriterien und der Methoden, mit denen sie erfüllt werden können.


mehr erfahren .

  • fachinformatiker
  • programmierer
  • ausbildung
  • systemintegration
  • beruf
  • fachinformatikerinnen
  • systeme
  • ausbildungsberufe
  • fachrichtung
  • berufenet
  • berufsschule
  • ausbildungsjahr
  • anwendungsentwicklung
  • entwickler
  • informatiker
  • anwendungsentwickler
  • fachinformatikerin
  • berufsausbildung